Samson et Dalila von Camille Saint-Saëns

Mit geschmeidiger, wohlklingender Stimme […] und dem warmen Ton eines alten, weisen Mannes überzeugte Hagen Erkrath als alter Hebräer.
Der Neue Merker, 1/2017

Don Carlo von Giuseppe Verdi

In der Partie des Königs von Spanien, Philippo II, beeindruckt der Bassist Hagen Erkrath insbesondere durch den Zusammenklang von Darstellung und Gesang. Er gibt seiner tragischen Einsamkeit verführerische Töne, er hat in seiner großen Szene zu Beginn des dritten Aktes, „Ella giammai m´amo“, […] genau diese Töne des gebrochenen Herzens.
Dresdner Neueste Nachrichten, 18.1.2016

L´Orfeo von Claudio Monteverdi

[…] von Hagen Erkrath als finsterem Caronte, der dröhnenden Basses mit den Höllenhunden droht.
Sächsische Zeitung, 18.3.2013

Il barbiere di Siviglia von Gioachino Rossini

Hagen Erkrath ist als Basilio ein korrupter Intrigant mit stoischer Ruhe und dröhnendem Bass.
Sächsische Zeitung, 15.10.2012

[…] der intrigante Basilio (Hagen Erkrath mit einem herrlich abgründigen Bass)
Frankenpost, 19.7.2013

Faust von Louis Spohr

Hagen Erkrath stattet den Mephistopheles mit einem sehr profunden Bass aus, der für den Teufel über ausreichend Schwärze verfügt.
http://www.omm.de/veranstaltungen/musiktheater20102011/DT-faust.html

Die Lustigen Weiber von Windsor von Otto Nicolai

Und mit Hagen Erkrath hat man eine Traumbesetzung für den Sir John Falstaff.
Freie Presse, 27.10.2008

Hagen Erkrath rückt seinen Falstaff ins Zentrum des Geschehens. […] Erkraths grandioser Bass verströmt kellertiefe herrliche Töne mit gekonnt zackig kurzem Parlando, Charme und Witz.
Vogtland-Anzeiger, 27.10.2008

Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart

Über allem jedoch steht nicht nur Sarastro als Oberpriester, sondern auch dessen Verkörperung durch Hagen Erkrath. Sein wunderbarer Bass ruht wie „die Strahlen der Sonne“ über seinem Reich.
Vogtland-Anzeiger, 27.10.2007

[…] gefeiert wurde Hagen Erkrath als sauber alle Tiefen seiner Partie meisternder Sarastro.
Freie Presse, 22.10.2007

Der einzige, den man loben muss, war der stimmschöne, ausdrucksvolle Bassist Hagen Erkrath in der Rolle des Sarastro.
Der Neue Merker, 11/2010

Der Freischütz von Carl Maria von Weber

Hagen Erkrath als finsterer Kaspar konnte mit einem prachtvollen Bass überzeugen.
Main Echo, 3./4. 3. 2007

Einen ungemein prachtvollen, italienisch geschulten Bass, der ein phantastisches appoggiare la voce sowie herrliche Legatofähigkeiten aufweist, brachte Hagen Erkrath für den Eremiten mit, den er mit hoher stimmlicher Autorität ausstattete.
http://www.deropernfreund.de/coburg-1.html

Der Rosenkavalier von Richard Strauss

Mit prächtiger Stimme hatte zuvor Hagen Erkrath einen markanten Ochs auf Freiersfüßen gegeben.
Freie Presse, 18.12.2006

[…] dem Ochs, von Hagen Erkrath als charmanter „Fuchs“ mit Schlitzohren gesungen und gespielt.
Dresdner Neue Nachrichten, 12/2006

Der Pfeifertag von Max von Schillings

Hagen Erkrath gab den mürrischen Papa (Schmasmann von Rappoltstein) mit schöner Sonorität.
Opernwelt, 8/2006

Die Nibelungen von Heinrich Dorn

Hagen Erkrath fiel als Namensbruder Hagen mit seinem gutgeführten, markanten und aussagekräftigen Bass auf, […] ein Gewinn für jedes Haus.
Orpheus, 7/8 2004

Sehr sicher in seiner persönlichen Ausstrahlung Hagen Erkrath, der die zwiespältige Anlage des Hagen von Tronegge zu einer wirklichen Figur, der tragischsten vielleicht, zu formen verstand. […] auch stimmlich stimmig […]
Opernglas, 7/8 2004

Unter den zahlreichen Nebenrollen heimst Hagen Erkrath als Hagen von Tronegge mit düster-sonorem Bass und gewaltig tönender Tiefe die Lorbeeren ein.
Leipziger Volkszeitung, 13.5.2004

Hagen von Tronegge, den düsteren Gesellen, übernimmt Hagen Erkrath mit finsterem Blick, dämonischer Austrahlung und balsamischem Bass, mehr ist in dieser Rolle nicht nötig.
Vogtland-Anzeiger, 10.5.2004

Nabucco von Giuseppe Verdi

[...] fundierte Bassgewalt zeichnet den Zacharias von Hagen Erkrath aus.
Der Neue Merker, 8/2003

Hagen Erkrath brachte in der Rolle des Zacharias enorme stimmliche Überzeugungskraft mit, die seine Partie ins Zentrum der Inszenierung rückte.
Freie Presse, 30.6.2003

Hagen Erkrath singt den Hohepriester der Hebräer, Zacharias. Sein wundervoller, schwarzer, kerniger Bass gleicht den Tönen tiefer, wohlgeschliffener Glocken, balsamisch, voll und schön.
Vogtland-Anzeiger, 30.6.2003

Lohengrin von Richard Wagner

König Heinrich - mit wunderbar klarer Diktion von dem hoffnungsvollen Hagen Erkrath gesungen.
Orpheus, 3/4 2003

Aufhorchen ließ Hagen Erkrath als König Heinrich mit markigem, höhensicherem Bass.
Der Neue Merker, 7/2003

Hagen Erkrath